Theaterhaus Gessnerallee

Über uns

Im Herzen von Zürich, im einstmals toten Winkel zwischen Edelkonsumtempeln und Bankeneldorado der berühmten Bahnhofstrasse und dem weniger berühmten, dafür aber umso vitaler pulsierenden Vielvölkerkleinstaat des Zürcher Kreis 4, brummt es. Hier liegt das Theaterhaus Gessnerallee. Die denkmalgeschützte grosse Reithalle samt Stallungen ist heute nicht nur stolzes – und besonders schönes – Symbol einer freien Szene, die sich professionell, experimentierfreudig und trotzdem volksnah neben der bürgerlichen Hochglanzkultur behauptet. Sie ist auch ein Zeichen für das weltoffene, zeitgemässe und selbstbewusste Kunstverständnis der Stadt Zürich und ihrer Bürger.

Als Hochburg des freien Theater- und Tanzschaffens der Schweiz ist die Gessnerallee Produktionsort und Premierenspielstätte für die interessanten heimischen Künstler und Gruppen. Von hier aus starten viele von ihnen zu ihren Tourneen ins Ausland. Darüber hinaus sorgen aber ebenso viele Gastspiele aus der ganzen Welt im Rahmen von Festivals und thematischen Schwerpunkten dafür, dass die jüngsten Entwicklungen des internationalen Tanz- und Theaterschaffens in Zürich präsent sind. Im Verbund mit einem starken europäischen Netzwerk kooperierender Häuser und Partner stiftet die Gessnerallee Begegnungen, fördert den künstlerischen Austausch, stützt die Recherche und die Innovation. So gewährleistet sie, dass das Besondere der erfolgreichen Schweizerischen Tanz- und Theaterkunst sich stets im Bewusstsein bestehender und laufend veränderter überregionaler Kontexte entwickeln und wahrgenommen werden kann.

Neben dem beinahe täglichen Programmangebot auf unseren Bühnen bildet das gemütliche und immer gut besuchte Restaurant „Reithalle“ mit seinem herrlichen Garten sowohl kulinarisch als auch atmosphärisch einen starken Anziehungspunkt für das ausgehfreudige Zürcher Publikum. Der „Stall6“ schliesslich ist nicht allein Theaterfoyer sondern hat als Bar auch unabhängig von Veranstaltungen im Saal täglich geöffnet. Mit regelmässigen Clubevents, Parties und Konzerten erreicht die Gessnerallee nicht nur das informierte Kulturpublikum sondern weite Kreise der jugendlichen Szene. Hier lässt sich die Dynamik kulturellen Wandels und die nachhaltige Wirkung eines konsequenten Abbaus gegenseitiger Berührungsängste zwischen Hochkultur und Off-Szene, zwischen Bildungsbürgern (im besten Sinne!) und Quereinsteigern ins zeitgenössische Kulturleben hautnah miterleben.