Theaterhaus Gessnerallee

AUSARTUNG!

Die thematische Klammer für den Juni hat uns einiges Kopfzerbrechen bereitet. Eigentlich kommt alles nochmals zusammen zu unserem (Saison-)abschluss: jetzt wird auch die Interimsleitung ausgetrieben, die Jobs der Zurückbleibenden werden umverteilt oder müssen sich neu verorten. Eine letzte Liebeserklärung unsererseits geht an unser Team, an unsere Künstler, an dieses Haus und wir erinnern uns sehr gerne an alles was war. Doch wie um Himmels willen aufhören? Mit welchem verbalen Schlussfeuerwerk, das unserem abwechslungsreichen und mit Perlen bestückten Programm entspricht UND einen Schlusspunkt setzt?

«Verlängerung!» kam es wie aus dem Kanonenrohr geschossen aus der technischen Chef-Etage. Fussball wird selbstverständlich eine Rolle spielen – sei es im Stall 6 oder im lauschigen Reithalle Garten. Weil wir unserem Publikum ein paar künstlerisch anspruchs- und humorvolle Highlights präsentieren werden, fanden wir die Vorschläge «Verheissung» oder «Versuchung» aus der Presse-Abteilung akurat. Die Buchhaltung war berufsbedingt für «Entfaltung» oder «Entgrenzung». Sehr schön fanden wir «Entschuldigung» oder «Ausscheidung». Bald rauchte uns der Kopf, denn «Entfernung» und «Abwanderung» wollten geprüft sein und über «Halbierung» und «Verantwortung» diskutierten wir länger. «Endzeitstimmung», «Bombenstimmung», «Abmeldung» und «Abflatterung»... Oder doch «Abfindung»?

Gelandet sind wir letztendlich bei «Ausartung», denn das soll die Kunst: Neue Wege gehen, sich differenziert gebärden, über die Stränge schlagen und laut sein! Und noch einmal garantieren wir: im Juni artet es aus und sie werden grossartige Momente erleben.

An dieser Stelle danken wir dem Team dafür, dass es unsere Ideen im Zweiminutentakt mitgetragen hat und dass alles möglich war. Danke für die tolle Zeit und danke für Euer Vertrauen!

Herzlich und Servus,
Catja & Gunda